SG NARVA Berlin e.V.

Ordentliche Vorstellung beim Tabellenführer

TUS Neukölln – SG NARVA II 37: 29 (22:14)
Heute führte uns die Ansetzung zu dem verlustpunktfreien Tabellenführer. Die Statistik des bisherigen Saisonverlaufs zeigte uns, dass unser Gegner über ein gute Abwehr verfügt und uns sicherlich auch ein guter Torwart gegenüber stehen wird. In unserem Kader fehlte Lou, sodass wir zu Umstellungen gezwungen waren.

Doch getreu dem Motto “Der Gegner ist nur so gut, wie ich selbst es zulasse”, stürzten wir uns engagiert in diese Aufgabe, statt uns dieser mit Ruhe und Geduld zu stellen. Im Abwehrverbund zeigten wir uns unbeweglich und boten den Neuköllner Spielern immer wieder Lůcken, die diese auch konsequent nutzten. Ärgerlich war in dieser Phase auch, dass wir vom Torwart prallende Bälle unbeachtet her schenkten und so den Gegener zu einfachen Toren kommen ließen.
Im Angriff waren wir nicht ausgeschlafener. Wir erarbeiteten uns zwar immer wieder Räume, spielten auch konsequent über die Außen, doch dann verließen uns Glück und Präzision. Umgangssprachlich heißt das dann wohl “einen Torwart berühmt werfen”. Es wunderte also Keinen, dass wir bereits in der Anfangsphase den Grundstein für unsere Niederlage legten. Nach einer guten Viertelstunde lagen wir mit 9:3 und nach 20 Minuten mit 20:12 recht aussichtslos hinten.

In der Pause nahmen wir uns vor an den Schwachstellen zu arbeiten und Step by Step den Rückstand zu verkürzen. Doch wie schon in den Spielen zuvor kamen wir zwar schwungvoll doch unkonzentriert aus der Kabine. Es dauerte wieder einmal gut 5 Minuten, bis wir wieder ins Tor trafen. Der Rückstand wuchs daher auch rasch auf 12 Tore an. Als wir dann aber wieder einnetzen konnten, ging noch einmal ein Ruck durch das Team. Mehr als eine auch nach Toren ausgeglichene 2. Halbzeit sollte uns nicht gelingen.

FAZIT: Das Spiel dauert nicht nur 50 Minuten, es beginnt auch mit der ersten Minute. Wenn man eine Überraschung erreichen will, dann muss schon einmal das Besondere kommen. Spielzeit “verpennen” zählt nicht dazu. Erfreulich hingegen war, dass wir alle Spieler einsetzen konnten und die Mannschaft sich zu keiner Zeit aufgab. Mit diesem Engagement sollte bald der nächste Erfolg kommen, vielleicht ja auch mal auswärts.

Es spielten:
Tor: Pascal, Lukas
Jais (12/1), Adrian (5), Mirko (5), Alexander B.(3), Martin(2), Leon (1), Robert (1), Jannis, Paul, Nikolas

PS: Es soll keine schlechte Gewohnheit werden, die Leistung der Schiedsrichter zu beurteilen. Erst recht nicht, wenn es junge Referees mit kürzlich bestandener Prüfung sind. Doch sei der Hinweis erlaubt, dass beide Teams die gleichen Fehler machen. Diese sollten dann auch gleich geahndet werden. Insgesamt 5 Zeitstrafen waren für uns ungewöhnlich hoch, keine einzige auf der anderen Seite doch recht wenig für den selben Einsatz. Im Übrigen ist es nicht nur guter Ton, dass der Gast zumindest darüber informiert wird, wenn der Heimverein das Spiel leitet.
(By Norbert)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.