SG NARVA Berlin e.V.

Saisonstart 2.0 gegen Hellersdorf- Wiedergutmachung des misslungenen Auftaktspiels

Frauen I – TuS Hellersdorf 32:22 (16:12)

Nachdem der Saisonstart gegen die SG Hermsdorf-Waidmannslust aus unserer Sicht gründlich schief gegangen war, bereiteten wir uns mit umso mehr Elan auf das Spiel gegen Hellersdorf vor, um zumindest im zweiten Saisonspiel ein Ausrufezeichen setzen zu können. Bereits bei dem sich zum neuen Ritual mausernden kurzen Spaziergang um die heimische Halle merkte man einigen Spielerinnen die Nervosität deutlich an – hatte man doch die desaströse Trefferquote vom ersten Saisonspiel noch klar vor Augen. Insofern enthielt die Ansprache von Trainer Dennis vor dem Spiel auch den dringenden Appell, zur Abwechslung doch mal Spaß am Spiel zu haben (statt Angst vor etwaigen individuellen Fehlern).

Das Spiel startete mit 2 schnellen Toren für unsere Farben durch Rike. Die begrenzte Anzahl Fans auf der Tribüne sorgte nahezu das gesamte Spiel über für eine tolle Kulisse – danke an dieser Stelle für die Unterstützung! Ein besonderer Gruß an unseren neuen Ehrenfan aus Hannover (aka Bundesliga Handball-Trainer André Fuhr), der unser “sympathisches Tennispublikum” gut angeheizt hat, darf hier selbstverständlich nicht fehlen.

Dann kam jedoch auch das Spiel der Hellerdorferinnen langsam ins Rollen. Nachdem diese in der 17. Minute auf ein 7:6 herangekommen waren und uns so zu einer Auszeit veranlassten, war der Sieg bereits kurz danach zu keiner Zeit mehr ernsthaft in Gefahr. Bis zur Halbzeit konnten wir uns immerhin mit 16:12 absetzen.

Im Laufe des Spiels konnte sich nahezu die gesamte Mannschaft in die Torschützenliste eintragen, von allen Positionen wurde getroffen. Besonders Rike und Lena glänzten durch schöne individuelle Offensivaktionen, allerdings hatten tatsächlich alle Spielerinnen dieses Mal einen guten Zug zum Tor, sodass wir uns klare Chancen erspielen konnten. Die für dieses Spiel etwas defensiver geplante Abwehr funktionierte ebenfalls überdurchschnittlich gut: so konnten wir insgesamt 23 Ballgewinne verbuchen. Auch unsere Torhüterinnen Annika und Lavinia zeigten jeweils tolle Leistungen und bildeten so einen starken Rückhalt. Als Jule realisierte, dass das 30. Tor auf ihr Konto ging, hielt sich ihre Begeisterung gelinde gesagt in Grenzen- aber Regel ist nun mal Regel und der Rest des Teams darf sich nun auf einen Kuchen freuen. Am Ende siegten wir souverän mit 32:22.

Dennis’ Fazit lautete wie folgt: “Gelungenes Spiel, gelungener Abend, großer Schritt nach vorne” – Na so kann es doch weitergehen. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt dennoch: die schlechte Chancenverwertung ist weiterhin der Elefant im Raum. Völlig ohne Not vergaben wir 13 freie Würfe – die Ruhe im Abschluss fehlt leider oftmals noch. Daran gilt es nun zu arbeiten, damit wir auch am kommenden Sonntag bei den Damen aus Spandau das Licht wieder anmachen können.

Eure 1. Frauen