SG NARVA Berlin e.V.

The Human League – Stodo 2019

 

Freitagnachmittag, insgesamt 4 Besatzungen (3 Kleinbusse, 1 Auto) machten sich auf den Weg “der Sonne” entgegen. Denn – bis auf eine Ausnahme während all unserer Teilnahmen – hat der Wettergott für das erste Juni-Wochenende die Sonne immer für Stockelsdorf reserviert. Nach entspannter Anreise (Guck mal, endlich wieder eine Baustelle!) und dem Eintrudeln der letzten Busse tat sich beim gemütlichen Beisammensein wundersames: Zwei der jüngsten Teilnehmer – nennen wir sie “Bellotello” – hatten sich im Vorfeld Gedanken gemacht. Inspiriert von einem Pankower Fußball-Kreisligisten wurden Textzeilen des 1981 entstandenen Songs “Don’t you want me” von The Human League mit “SG NARVA” verfeinert. Prägend für das Wochenende…

Am nächsten Tag sollte es neben viel Sonnenschutz darum gehen, die bestmögliche Ausgangsposition für den Sonntag zu erreichen. Souverän qualifizierte sich das Männerteam für den A-Cup, die Damen für die Zwischenrunde A-/B-Pokal. Zudem hatten die Organisatoren sorgsam darauf geachtet, dass nur in einem Fall zeitgleich gespielt werden musste und somit immer wieder der 80er-Hit durch das “Wolff-Monster” (Box) dröhnte und dazu “SG NARVA, Baby” aus vielen Kehlen als jeweiliger Support erklang. Die Abendveranstaltung wurde ebenfalls dazu genutzt, die Eingängigkeit der neuen Version zu verinnerlichen und veräußern, sodass auch Vereinsferne nun nicht mehr nur mit dem Fuß wippten. Video (2:48min Länge) bitte bei “Bello” erfragen, wenn ihr ihn das nächste Mal seht. Er zeigt es euch neben anderen Errungenschaften von hoher schöpferischer Qualität sicher gern. 😉 Klingelton vom Chor der Damen? Hier: SG NARVA Baby

 

Am Sonntag hatten die Männer die eindeutig schwerere Gruppe erwischt und unterlagen knapp gegen den Vorjahressieger sowie den späteren Turniersieger, die auch das Finale ausspielten – 5. Platz. Also gab es genug Zeit, die Damen zu unterstützen. Diese schlugen sich gegen den späteren Turniersieger prächtig und hatten es in der nächsten Begegnung bei einer 5:1-Führung in der Hand, ins Viertelfinale des A-Cup einzuziehen. Ganz ärgerlich wurde noch mit 5:6 verloren. Allerdings war so die Chance gegeben, im B-Cup auf das Treppchen zu steigen. Und dies gelang! Zwar waren im Finale dann die letzten Kräfte aufgebraucht, dennoch: 2. Platz! Die Siegerehrung barg tatsächlich noch eine Überraschung: Fair Play-Pokal für die Damen, der wohl als Anerkennung für unsere Reisegruppe als “Human League” und deren menschliche Klasse zu verstehen war. Gezählte Sanktionen können es nicht sein, denn Freya hatte definitiv mindestens eine Verwarnung! 🙂

 

Nach dem Packen bzw. Entsorgen ging es auf eine lange Reise, die für einige erst kurz vor 0 Uhr im heimischen Bett endete. Aber um es mit dem Abteilungsleiter zu sagen:

“Ihr Lieben, das war mal wieder der Knaller mit euch! Ich bin vollkommen durch, aber total beseelt von diesem wunderschönen Wochenende. Wir sind der Verein! #sgnarvababy”