SG NARVA Berlin e.V.

Unentschieden im Spitzenspiel

mA-Jugend – SG Hermsdorf/Waidmannslust 30:30 (16:17)

Nachdem die ersten Spiele im Ausweichquartier Flatowhalle ausgetragen wurden, empfing die A- Jugend zum ersten “echten” Heimspiel im NARVA-Tempel Pallisadenstr. die SG Hermsdorf/Waidmannslust. Mit dieser reiste das bisher einzige verlustpunktfreie Team zum Spitzenspiel nach Friedrichshain.

Beide Mannschaften begannen in Bestbesetzung. Vom Anpfiff weg versuchte jedes Team, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Es entwickelte sich ein spannendes und abwechslungsreiches Spiel. Den erste Treffer erzielten die Gäste über ihren Kreisläufer. Beim anschließend schnell ausgeführten Anwurf wurden die Hermsdorfer in ihrer Rückwärtsbewgung sofort unter Druck gesetzt. Konsequent “abgeräumt” bis Rechtsaußen kam Neuzugang Sandro Bayerl frei zum Wurf und erzielte den Ausgleich.

Diesem Schema folgte das Spiel in der Anfangsviertelstunde (7:7). Geduldiger Positionsangriff der Gäste mit Ziel, die Kreisläufer ins Spiel zu bringen, beantwortete NARVA mit schnellem Umkehrspiel. Die Gastgeber beendeten diese Phase durch einem Zwischenspurt (10:7) und bauten den Vorsprung auf 14:10 aus.

Hermsdorfs Trainer Christoph Staude reagierte mit einer Änderung des Abwehrsystem (23. min). Ähnlich einer Manndeckung wurden die Aufbauspieler der Friedrichshain sehr offensiv und effektiv attackiert. Fehlendes Spiel ohne Ball und ideenlose Einzelaktionen ließen den Spielfluss der Heimmannschaft daraufhin versiegen. Die Gäste drehten das Spiel und gingen kurz vor dem Pausenpfiff mit 16:17 in Führung.

Mehr Bereitschaft in der Abwehr war die Kernforderung während der Halbzeitansprache von NARVAs Übungsleiter Ralf Plaul. Er muss seine Jungs erreicht haben. Hermsdorf wurde in einen zermürbenden Positionsangriff gezwungen. Zuspiele an den Kreisläufer ereichten ihre Ziele nicht mehr. Nach langatmigen Angriffen waren lediglich die Außen der Gäste noch erfolgreich. Ballgewinne nutzte NARVA mehrfach zu erfolgreichen Tempogegenstößen und konnte auf 25:20 enteilen.

Eine misslungener Abwehraktion von N. Wiesner hatte die einzige Strafzeit (45:12 min.) seines Team zur Folge. Im Anschluss versuchte das Team, an den gute Lauf anzuknüpfen. Zwei unglückliche Aktionen brachten Hermsdorf jedoch wieder ins Spiel. Beim Tor von Andrej Rubljew stand der Werfer knapp auf der Linie. Quy Nguyen fing einen Ball zum Gegenstoß ab, setzte diesen aber an den Pfosten. Die Gäste arbeiteten sich so Tor um Tor heran (26:24). Nach der Auszeit der Heimmannschaft (53 min.) verlor diese kurzzeitig den Zugriff auf das Geschehen. Zwei Minuten vor Ende lag sie unerwartet mit 28:30 im Hintertreffen. Mit ein wahren Energieleistung in Abwehr und Angriff erzielten die Gastgeber den Ausgleich (30:30).

Dramatik zum Schluss: Sekunden vor Ende setzt NARVA noch einmal zum Tempogegenstoß an. Der Passgeber Tom Paul wird äußerst rustikal am Zuspiel gehindert, verletzt sich dabei am Knie. Sein Ball verfehlt den freistehenden Spieler um einiges. Der Pfiff der Schiedsrichter bleibt allerdings aus. Kurz darauf ist das Spiel beendet. Endstand 30:30.

Bayerl 11; Henschel 5; Wiesner 4; Buchwald 4; Schäler 3; Gugisch 2; Plaul 1; Nguyen; Rubljev; Kozik; Czirson

by R.P.