SG NARVA Berlin e.V.

Von der 1. Minute an ein Lauf

SV Turbine – 3. Frauen 11:34 (5:18)

Heute ging es für die 3. Frauen der SG NARVA nach Johannisthal zur SV Turbine. Der Weg war lang, das Spiel war früh. Was erwartete uns?  Erinnern wir uns an das Hinspiel, war die ausgeglichene Anfangsphase von vielen individuellen Fehlern und von einer sehr harten gegnerischen Abwehr geprägt. Werden wir auch diesmal den berüchtigten ersten 10 NARVA-Minuten verfallen?

Nein, werden wir nicht! Das Eis brach mit dem ersten grandiosen Tor von Silke. Sie brachte mit dem ersten Torwurf den Ball vor, übers und in das Tor – Spielstand 0:1 für NARVA.

Danach waren wir nicht mehr aufzuhalten. Von der ersten Minute an hatten die gegnerischen Damen keine Ideen, die offensive Deckung zu durchbrechen, und kamen nur gelegentlich zum Torerfolg. NARVA wiederum profitierte von Unsicherheiten der Gegner und zog davon. Durch schnelles Spiel nach vorne und gutes Auge für die Mitspielerin erarbeiteten wir uns immer wieder einfache Tore. Nach der ersten Halbzeit stand es 5:18 für unsere Vertretung.

Michi hatte in der Halbzeitpause nicht wirklich etwas anzumerken. Also wurde kurz durchgeatmet, gelöste Stimmung – NARVA war gut drauf!  Wir wollten weiter alles geben, um für Charlie an Ihrem Geburtstag 37 Tore zu werfen.

So starteten wir in die zweite Halbzeit und wieder stellten wir den Gegner vor eine schwierige Aufgabe. Konzentriert wurden die Bälle in der Abwehr ergattert und schnell nach vorne getragen. Vor allem Manu fegte übers Paket und erzielte ganze 10 Tore, davon 4 Siebenmeter. Während die gegnerische Bank etwas dürftig besetzt war, hatten wir 14 motivierte Spielerinnen. Immer wieder wurde gewechselt, so dass wir das Tempo hoch halten konnten und dem Gegner weiter davonliefen. Als das 30:9 gefallen war, riss Solenne die Arme nach oben und feierte Ihr Tor und mit Ihr die ganze Mannschaft. Erwähnenswert ist auch die gute Schiedsrichterleistung, die zur fairen Spielgestaltung beitrug. Hitzige Phasen der zweiten Halbzeit ergaben noch ein paar 2-Minuten-Strafen für beide Teams. Am Ende landete noch einmal ein Abspiel des Gegners in Lisas Hände und pünktlich zum Abpfiff erzielte sie das 34. Tor. Auch wenn es nicht das 37. war, so waren doch alle überaus glücklich über das absolvierte Spiel.

Durch eine geschlossene und souveräne Mannschaftsleitung stand es am Ende 11:34 für NARVA. Die ganze Mannschaft zeigte heute ihre Klasse und warum sie durchgehend in der Saison die Liga anführt, was selbst die Damen von Turbine erkannten. Mit Spannung wenden wir uns jetzt dem Auswärtsspiel nächsten Sonntag gegen Borussia Friedrichsfelde zu. Durch einen Sieg würden wir unser Märchen mit dem vorzeitigen Meistertitel perfekt machen. (by A.S.)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.