SG NARVA Berlin e.V.

Das Nikolauswunder

 

3. Frauen – TSV Marienfelde 31:21 (19:13)

Der Nikolaussonntag in der Pali-Halle sollte ganz den NARVA-Frauen gehören. Nachdem die 1.Frauen zwei Punkte holten, die 2. ihren Sieg nach Hause retteten, wollten sich die dritten ihren Nikolausstiefel auch mit einem Sieg füllen. Zu Gast war der TSV Marienfelde.

Das Spiel begann und welch Nikolauswunder – die 3. Frauen müssen ihre Stiefel echt sauber geputzt haben – dieses Mal auch mit den NARVA-Mädels. Durch das schnelle Spiel nach vorn, eine stabile Deckung und Kaddel im Tor gelang ein 5:0 Lauf. Der Ball lief schnell in den eigenen Reihen und durch einfache Kombinationen konnte NARVA den Vorsprung halten. Der gegnerische Angriff war lediglich durch die Außen gefährlich, die trotz unfairer Kopfwürfe auf unsere Torhüterinnen, dennoch einnetzten. Aufgrund eines unglücklichen Passes von Kaddel rutschte Erika aus der A-Jugend zwischen die Pfosten und überzeugte auf ganzer Linie. Auch “Neuling” Sassi schnupperte erstmals 3-Frauen-Luft und bot auf dem rechten Flügel eine gute Leistung. Mit einem 6-Tore-Vorsprung (19:13) ging es zum Pausentee.

Trainer Mölter betonte, weiterhin ein hohes Tempo zu spielen. Genug Wechseloptionen saßen bei ihm auf der Bank.

Die zweite Hälfte begann und das Nikolauswunder wirkte weiter: NARVA war hellwach und konnte den Vorsprung weiter ausbauen – über das 22:14 ging es zum 26:14. Die nun defensive Abwehr agierte als Team und sorgte für harmlose Torwürfe auf der gegnerischen Seite. Beim Stand von 29:19 brauchten die 3. Frauen unendlich viele Angriffe, um das 30. Tor zu erzielen. Silke “erbarmte” sich dann doch und freute sich jedoch nur teilweise darüber, hatte sie doch bereits letzte Woche in Spandau den “runden” Treffer erzielt. Vor Ende der 2. Halbzeit ermahnte Trainer Mölter sowohl das Tempo nach vorn rauszunehmen als auch die Abwehr noch defensiver zu gestalten, um so das Verletzungsrisiko zu verringern. Wie ein Löwe setzte er sich von der Bank für seine Frauen ein und besänftigte immer wieder, um das doch sehr hitzige Spiel wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Beim Stand von 31:21 ertönte der Schlusspfiff und NARVA war froh, das Spiel ohne größere Verletzungen überstanden zu haben.

Nächste Woche wird nun der SCC erwartet und auch beim letzten Spiel in diesem Jahr sollen die Punkte in der Pali-Halle bleiben. (by 3. Frauen)