SG NARVA Berlin e.V.

Deutliche Niederlage gegen den Tabellenführer – aber es war nicht alles schlecht

mB-Jugend II – SG Hermsdorf Waidmannslust 26:48 (8:24)

Zwei knappe Siege in den Vorwochen machten Lust auf mehr. Doch schon im Vorbericht zu diesem Spiel wurde zurecht auf die Qualitäten des heutigen Gegners hingewiesen. Zweitplatzierter des Vorjahres und nur knapp in der OOS-Qualifikation gescheitert, das sind die aktuellen Meriten der Nordberliner. Dass es sich dabei auch um ebendiese Spieler handeln musste, bestätigte ein Blick auf den Spielbericht. Unser junges Team (im Wesentlichen 2000er und 2001er) traf auf einen Konkurrenten, in dessen Reihen fast ausschließlich Spieler des 99er-Jahrgangs ihr Können zeigten.

Als wären das alleine nicht schon schwer genug, machte sich in unseren Reihen gleich zu Beginn des Spiels Respekt und in der Folge auch Unsicherheiten breit. Ein Grund dafür mag auch das selbstbewusste Auftreten der Hermsdorfer in der offensiven 4:2 Deckung gewesen sein, mit dem unser Spielaufbau völlig überfordert war. Es kam genau das, was an dieser Stelle immer kommt. Ballverluste durch unmotivierte Abschlüsse, Pass- und Fangfehler führten zu schnellen Gegenstößen und ermöglichten dem Tabellenführer viel zu einfache Tore. Ohne wirklich Zugriff auf den Spielaufbau der Hermsdorfer nehmen zu können, stand es nach 5 Minuten schon 0:6. Erst jetzt kamen wir dazu, auch mal einen Angriff erfolgreich abzuschließen. Es könnte also klappen, über die Außen und durch die Lücke zwischen den vorgezogenen Spielern. Doch zu selten nutzten wir diese Erkenntnis. Stattdessen rannten wir uns fest, verloren weiterhin leichtfertig die Bälle, die fast ausnahmslos zum Torerfolg führten. Ungefähr die Hälfte der erzielten Tore des Gegners resultierten somit aus unseren Fehlern im Angriff. Den Rest erledigten die körperlich robust wirkenden Aufbauspieler, auf die wir im gesamten Spielverlauf kaum Zugriff hatten.

In der Halbzeitpause wiesen wir noch einmal auf Möglichkeiten hin, wie eine offensive Deckung zu bespielen ist. Nach anfänglich nervösen 5 Minuten, die Hermsdorf zum Ausbau der Führung nutzte, konnten auch wir für uns kleine Erfolge gutschreiben. Der physisch kleinste Spieler in unserem Team zeigte dann allen anderen den richtigen Weg. Mit Mut, Ballsicherheit und Spielverständnis stellte Noel die Abwehrspieler immer wieder vor Probleme und schuf somit die Lücken für erfolgreiche Torabschlüsse. Jetzt zeigte sich auch deutlich, wo die Schwächen der gegnerischen Abwehr lagen. Wir konnten diese Erkenntnis zwar nicht zu einer deutlichen Verbesserung des Resultats nutzen, doch immerhin konnte Hermsdorf ab der 35. Minute die Führung nicht noch weiter ausbauen.

Fazit: Diese Niederlage fällt in die Kategorie “besonders wertvoll”. Besser als in diesem Spiel kann kein Trainer aufzeigen, wie wichtig es ist, auf der Platte selbst Verantwortung zu übernehmen und seine handballerischen Fähigkeiten im Interesse des Teams einzubringen. Auf jedes Problem gibt es eine Lösung. Wichtig ist es, diese zu suchen und dann auch konsequent zu nutzen. Jetzt heißt es erstmal, den Mund abzuputzen und sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Dazu haben wir genug Zeit, denn das findet erst am 15.11.2015 statt. Dann kommt mit der SG OSF eine Mannschaft zu uns, die ebenfalls seit Jahren in der Verbandsliga zu Hause ist. (by Norbert)