SG NARVA Berlin e.V.

Handballmagerkost im neuen Jahr!

3. Männer – Rotation Prenzlauer Berg III 19:18 (8:8)

An ungewohnter Heimspielstätte trafen wir uns noch vor dem sonntäglichen Kirchengang, um uns im ersten Spiel der Rückrunde mit dem Bezirksnachbarn zu messen. Bei “Rotze” war noch reichlich Platz auf der Bank, neben dem im Hinspiel noch tonangebenden Mittelmann fehlten weitere Wechseloptionen, so dass insgesamt nur 9 Akteure aufgeboten wurden. Wir konnten erneut auf einen voll besetzten Kader zurückgreifen. Vielleicht war genau dies das Problem?! Der Gegner ist nicht voll, der vermeintlich beste Spieler fehlt, kann ja nur ein Selbstläufer werden… Denkste, Puppe!

Irgendwie war von Beginn an der Wurm im Spiel, was schon vor der Erwärmung begann. Die Trikots wurden vergessen, ne Flasche zerdeppert und der Wecker zum Aufstehen nicht gehört. Kann alles passieren, dient aber in der Summe nicht der konzentrierten Spielvorbereitung. Die gesamte Spielzeit war geprägt von Unkonzentriertheiten, fehlender Geduld und eklatanten technischen Fehlern. Folgerichtig netzten wir in der ersten Hälfte nur 8 Mal. Ebenso unser Gegner.

Trotz klarer Benennung der Unzulänglichkeiten konnten wir den berühmten Schalter in der zweiten Hälfte nicht umlegen. Ich glaube wir wussten auch nicht wo wir ihn hätten finden können. Das Team kämpfte zwar in der Abwehr, die ohne dem Bezirksrivalen zu nahe treten zu wollen, auch nicht gerade vor unlösbare Aufgaben gestellt wurde, konnte sich aber im Anschluss zu selten belohnen. Es kam also wie es kommen musste, das Gewürge aus der ersten Hälfte setzte sich in der zweiten fort. Beim Stand von 14:17 bogen wir gar auf die Verliererstraße ein, konnten den Rückstand jedoch aufholen und glichen zum 18:18 aus. Es war nun an Alfred, einen Ball herauszuspitzeln und zum Konter zu starten. Da dieser durch ein strafwürdiges Foul unterbunden wurde, gab es folgerichtig die Zeitstrafe und den Siebenmeter. Den Lohn für seinen Einsatz holte sich Alfred ab und netzte zum entscheidenden Siegtreffer. Die restlichen 25 Sekunden konnte wir verteidigen und damit die 2 Punkte sichern.

Schei… gespielt, aber gewonnen! Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die Mannschaft weiß, knappe Spiele gewinnen zu können. Ist ja irgendwie auch eine Qualität. In der kommenden Woche gilt es, spielerisch einen Schritt nach vorn zu machen, Abläufe zu automatisieren und Fehler klar zu benennen. (by Schulle)

Tor: Tom, Kai
Feld: Alfred 5 (4), Franz 4, Florian 3, Simon, Mitja je 2, Ramon, Arne, Philipp G. je 1, Benjamin, Philipp S., David, Robert