SG NARVA Berlin e.V.

Klassenerhalt mit Herzschlagfinale gesichert

Foto: G. Burggraf

mB-Jugend I – HC Empor Rostock 27:26 (13:12)

Mit einem knappen Erfolg gegen die bis auf eine Ausnahme aus jüngerem Jahrgang bestehende Rostocker Mannschaft hat die u17 den ersten Matchball verwandeln können und darf morgen mit dem sicheren Klassenerhalt im Rücken völlig entspannt in das letzte Punktspiel gegen die SG Vorpommern gehen. Bis es jedoch soweit war, galt es vor über 120 Zuschauern einen harten Kampf zu durchleiden.

Taktikfuchs Ostwald startete mit der Variante, Kreisläufer Meye auf die rechte Rückraumseite zu stellen, um mit der passenderweise “Rostock” benannten Auslösehandlung die öffensive Gästedeckung mit zwei Kreisspielern zu beschäftigen. Jedoch nutzte unser Rückraum die sich bietenden Freiheiten zu selten und konnte vorerst auch die Außen kaum ins Spiel einbinden. Die Folge waren unvorbereitete Würfe, die von den jungen Rostockern entweder sofort gekontert oder besonders aus dem rechten Rückraum bestraft wurden. Bis zum 2:4 lag unsere Vertretung zurück, ehe die Einwechslung Bellmanns für mehr Durchschlagskraft sorgte. Den Ausgleich zum 5:5 konnte der Gast noch einmal zum 5:7 wandeln, bevor Keeper Czirson ebenfalls ins Spiel fand und die sehr guten Schiedsrichter Dodt/Klappauf eine enge Begegnung bis zum Pausenpfiff leiteten. Mit diesem netzte Kurtz einen Strafwurf zum 13:12 ein.

Auffällig war bis zu diesem Zeitpunkt das verhaltene Gegenstoßspiel unserer Sieben. Mehrfach wurden Möglichkeiten ausgelassen, die gestarteten Neugebauer und Suka zu bedienen. Zudem sah die komplette Defensive gegen die Rückraumaktionen Empors nicht gut aus.

Der zweite Durchgang wurde in Überzahl begonnen und dieser Vorteil zum 15:12 genutzt. Da nun das gebundene Spiel besser funktionierte und endlich auch die Gegenbewegung ins Rollen kam, wurde der Vorsprung weiter ausgebaut. Über Stationen von 17:13 und 21:16 hätte 13 Minuten vor dem Schlusspfiff durchaus Ruhe einkehren können. Drei verpatzte Angriffe später war Rostock allerdings wieder dran (21:19) und Ostwald zu einer Auszeit gezwungen. Tipps, wie die persönliche Manndeckung gegen Bellmann zum eigenen Vorteil genutzt werden könnten, wurden an den jungen Mann gebracht. Obwohl Keeper Czirson nach dem schnellen 21:20 mehrfach den Ausgleich verhindern und Neugebauer einen Gegenstoß mit zirkusreifer Ballbeherrschung zum 24:22 netzen konnte, witterte der Gast weiterhin seine Chance – 24:24. Gut vier Minuten vor Ende der Begegnung brachte Neugebauer unsere Farben per 7m wieder in Führung, die trotz Überzahl aber nur wenige Sekunden Bestand hatte. Lang mühten sich unsere Jungs bis zum 26:25, mussten jedoch abermals den Ausgleich hinnehmen. Der in den Schlussminuten entschlossen in die Lücken ziehende Kurtz markierte in der 49. Minute das 27:26. Eine Auszeit folgte, nach der endlich sehr gut verteidigt wurde. 11 Sekunden vor Schluss – Zeitstrafe. 4 Sekunden vor Schluss – Zeitstrafe. 2 Sekunden vor Schluss – Rückraumwurf über das Tor! Mit dem Schlusssignal dann grenzenloser Jubel unserer Jungs, die stolz waren, diesen Krimi für sich entschieden und das Saisonziel erreicht zu haben. Liveticker zum Nachlesen: https://www.tickaroo.com/ticker/56e0739a0f156038d3587f1a

Fazit: Respekt an die jungen Rostocker, die dem zwischenzeitlich etwas deutlicheren Rückstand trotzten und nie aufgaben. Für uns gilt es morgen (15:00 Uhr/Flatowhalle, Vor dem Schlesischen Tor 1), mit einem Sieg gegen die SG Vorpommern den fünften Rang in der OSL und damit den Titel des zweitbesten Berliner Teams nach den Füchsen zu erreichen.

Tor: Czirson
Feld: Bellmann (8), Buchwald (1), Burggraf (1), Deutscher, Gorka, M., Gugisch, Kuhnert, Kurtz (5/3), Lautenschläger, Meye (1), Neugebauer (7/1), Paté, Rubljev, Suka (4) – Offizielle: Meinert, Ostwald