SG NARVA Berlin e.V.
Aktuell

Konsequente Vorstellung

 

2. Frauen – TSV Tempelhof-Mariendorf 41:18 (18:8)

Nach dem ersten Saisonsieg sollte es mit einer vollen Bank so richtig losgehen. Unsere Positionsangriffe wurden ruhig und mit kühlem Kopf gespielt; Konter lieferten schnelle, einfache Tore – auch wenn mal ein Ball hier und da verloren oder daneben ging. Schnell gingen wir mit 4 Toren in Führung. Ein guter Start.

Unsere Mädels hatten eindeutig mehr Tempo auf dem Kasten und die Gegner wurden per Konter überrannt. Und wenn die Gäste hinten am 6er klebten, wurden die Bälle aus der 2. Reihe ins Netz gepfeffert. Durch eine konsequente Abwehr nahmen nach und nach auch die gegnerischen Torwürfe ab. Nach den anfänglichen Erfolgen entschied sich die Mannschaft zwar dazu, ein bisschen Pfostenhandball zu spielen, aber man muss dem Tornetz ja auch mal ‘ne Pause gönnen.

In der 15. Minute nahmen die Gegner das erste Timeout – dem Trainer gefiel das Spiel anscheinend gar nicht und das sollten nicht nur die Gastspielerinnen zu hören bekommen. Nach der kleinen Pause wurde ohne Nachlass genauso weitergespielt, sodass wir in 10 Minuten ohne Gegentor unseren Vorsprung weiter ausbauen konnten. Zum Ende der 1. HZ hin schien der ohnehin nicht vorhandene Kleber am Ball zu fehlen, doch sollte mit einem Timeout wieder etwas Ruhe in unser Spiel gebracht werden. Mit einem Halbzeitstand von 18:8 gingen wir dann in die Pause.

Die zweite Halbzeit sollte wohl eine Wiederholung der ersten sein. Nur besser, denn die Mädels versenkten einen Ball nach dem anderen im Tor. Die Gegner wurden weiterhin einfach überrannt, egal ob im Konter oder mit Anpfiff. Ab und zu landete ein Ball auch bei uns im Tor, doch nach dem Heim-Timeout (46.) wurden die Gäste gänzlich ausgeschaltet. Die zunehmend frustrierten Gegner machten sich beim Schiedsrichter nicht wirklich beliebt und kassierten dann schon mal 2min durch Meckern – aber was wäre NARVA, wenn wir nicht auch (solidarisch) Zeitstrafen einstecken würden.

Ansonsten wurden die üblichen Phasen der Unkonzentriertheit minimiert, das Zielwasser getrunken und der Vorsprung stetig vergrößert – mehr muss zur 2. Halbzeit nicht gesagt werden. Das Spiel endete mit einem befriedigenden 41:18-Sieg. (by Thy An)

Stats:

Torwürfe: 41/55 (18/28)
Gehalten: 14 (1.HZ), 10 (2.HZ)
30. Tor: Kirsten
40. Tor: Celine
Das sind zwei Kästen  ☼