SG NARVA Berlin e.V.
Aktuell

Letzter Spieltag der Hinrunde + Hinrundenrückblick

 

Füchse Berlin – wD-Jugend I 15:22 (10:14)

Das letzte Spiel der wD1 im Jahr 2018 startete sehr früh, sehr weit weg und in einer sehr kalten Halle am letzten Wochenende. Nach und nach trafen sich die verschlafenen Mädels. Aber mit Lust und Laune ging es dann in die Aktivierung und zum Lauf-ABC. Da sich am letzten Wochenende die Tabellensituation ein wenig entzerrt hatte und uns der dritte Platz kaum noch zu nehmen war, ging es entspannt in die Spielansage. Altbekannte Dinge wurden noch einmal in Erinnerung gerufen und neue (krankheitsbedingt) Positionen vergeben.

Von Beginn an spielten die Mädels sehr souverän mit wenig bis gar keinen Problemen im Angriff. Als man sich auf die körperliche Überlegenheit der Gegnerinnen (und der später dazustoßenden Torhüterin) eingestellt hatte, konnte der Abstand trotz eines kleinen Zwischentiefs (10:9) gut gehalten werden. Einzig die Verwertung vor dem Tor ließ oft zu wünschen übrig, sodass es ‚nur‘ 10:14 zur Halbzeit stand.

Mit fortschreitender Saison hatten die Mädels nun auch gelernt, dass man sich in der ersten Hälfte zwar sehr verausgabt (Manndeckung und so), die zweite Hälfte aber oftmals eher mit Köpfchen gespielt werden muss. Die Ansprache fiel dann auch in diese Richtung aus (Schnelligkeit, Passtäuschungen, Überzieher). Nach einer erneuten Findungsphase im Angriff konnten die Zuschauer eine überzeugende 2. Halbzeit unseres Teams bestaunen, das nach einer kleinen Rochade im Angriff auch dort ihre Scheu überwunden hatte. Vor allem der Rückraum glänzte erneut und traf ein ums andere Mal. Leider wurden die guten Aktionen von Kreis und Außen in dieser Hälfte nicht mit einem Tor belohnt. Mit dem Endstand konnte man aber diesmal durchaus zufrieden sein (22:15) und stolz in eine Woche als Zweiter der Tabelle gehen. 😀

Coco, Martha, Paula (10), Samy (6), Tessa (2), Shana (2), Annik (1), Charly (1), Vio

Hinrundenrückblick

Auch vor dem Ablauf dieser halben Spielzeit können wir mit Stolz sagen, dass dies die beste Hinrunde einer weiblichen D-Jugend in der Verbandsliga ist. Mit nur 2 verlorenen Spielen und Siegen gegen Rudow, die Füchse, Hermsdorf und den FSV aus Köpenick zeigten die Mädchen eindrucksvoll, was sie seit dem letzten Jahr gelernt hatten und bestätigten ihre perfekte Qualifikation von vor den Sommerferien.

Besonders freut uns Trainer, dass die Mädchen sowohl auf dem Spielfeld als auch untereinander sehr homogen sind. Es gibt kaum Reibereien, die Stimmung ist (fast) immer sehr entspannt. Trotz vieler Verletzungen und zahlreicher Spiel- und Trainingsabsagen konnte man sich dennoch über ein hohes Niveau freuen, welches durch die Einwechslungen selten sank. Dazu zählen auch die helfenden Einsätze der 4 Mädels aus der D3 (Annik, Hannah, Annika, Emmi), die selbst auch das ein oder andere Tor beitragen konnten und uns so nicht nur personell sondern auch handballerisch geholfen haben.

Den denkbar ungemütlichsten Saisonauftakt (ohne die beiden etatmäßigen Trainer und mit ein paar Ausfällen) mit der Niederlage in der Pokalpartie gegen den FSV steckten die Mädels genauso weg wie die beiden Niederlagen in der Liga gegen Pfeffersport und den TSC. Die Köpenickerinnen wurden dann zum Saisonauftakt in einem heftigen Kampfspiel sogar geschlagen und gegen den TSV Rudow ein knapper Sieg eingefahren!

Natürlich freuen wir uns sehr über diese Erfolge, aber vor allem an der Einstellung zum Training müssen die Mädchen noch arbeiten. Es wurde immer mal wieder deutlich, dass die konditionellen Schwierigkeiten, die dadurch entstehen, uns ein ums andere Mal in Spielen die Konzentration und damit Konstanz verloren ging. Obwohl wir nur durch diesen Mangel keine Punkte abgaben, wurden in den Spielen gegen den FSV und Rudow die Gegnerinnen noch einmal stark gemacht und der Sieg unnötig verkompliziert. Daran werden wir weiterhin arbeiten müssen!

Einen wirklich großen Beitrag zu unseren Siegen leisteten unsere beiden Torhüterinnen Martha und Coco, die sich seit dem Trainingslager kontinuierlich verbessern konnten. Die gezielteren Maßnahmen im Training zeigen sich bei den Paraden im Spiel immer häufiger und machen die geringere Körpergröße oftmals wett. Bei beiden wird in der nächsten Zeit daran zu arbeiten sein, mehr am Spielgeschehen teilzunehmen und die Vorderleute in der Abwehr anzuweisen.

Im Rückraum taten sich Samy und Pauli vor allem durch Tore hervor. Die Torjägerstatistik der VL führt folgerichtig auch beide unter den ersten drei und zeigt, dass sie sich in Wurftechnik und -genauigkeit zur Vorsaison verbessert haben. Mit zusammen über 60 Toren erzielten die beiden etwa die Hälfte aller NARVA-Tore und kamen der Verantwortung, die sie als erfahrenste Spielerinnen haben, mehr als nach. Auch in der Abwehr liegt auf beiden meist eine große Verantwortung, da ihre Gegenüber oft die stärksten Spielerinnen des Gegners sind. Meist aber werden diese Aufgaben nach nur kurzer Eingewöhnung perfekt gelöst, sodass sogar noch den Mitspielerinnen unter die Arme gegriffen werden konnte. Der Fokus für beide in der Zukunft wird auf mehr technischer Variabilität liegen, denn das oft im Training gezeigte Potenzial wird im Spiel noch zu selten genutzt.

Unsere beiden Mitte-Spielerinnen Lulu und Tessa liegen zwar in der Torstatistik nicht so weit vorne, haben aber dafür ihre Rolle als Anspieler bzw. Kreis-Ablenker ebenso bravourös gemeistert. Lulu, die ständig den weitesten Weg zurückzulegen hat (von Wurfkreis zu Wurfkreis) rettete ihre Mannschaft häufig mit überlegten Unterbrechungen des Gegners in dessen Spielaufbau und ermöglichte es so den anderen, sich in der Abwehr in Ruhe positionieren zu können. Außerdem zeigt sie tolles Timing, wenn es darum geht, sich am Kreis abzusetzen und den finalen Pass aus dem Rückraum verwerten zu können. Tessa, die ihr erstes (komplettes) Jahr in der D-Jugend spielt, kann noch nicht konstant in jedem Spiel in Abwehr und Angriff glänzen, schafft es aber durchaus, jeweils einen Bereich sehr gut zu meistern. Sie trägt damit dazu bei, unseren Angriff unberechenbarer zu machen, und zeichnete sich gerade in den letzten beiden Spielen durch ihre tollen Pässe unter Bedrängnis aus. Für beide gilt es in der Zukunft, mehr Verantwortung zu übernehmen! Lulu als Abwehrchefin und Tessa als Mitte-Hinten müssen unser Spiel mehr lenken und weniger intuitiv bewältigen.

Vio, Mili, Hansi, Emmi, Shana und Charly hatten ihre längsten Einsatzzeiten auf unseren Außenpositionen. Obwohl alle 6 auch mal auf halb, bzw. auf der Spitze spielten, ging die größte Torgefahr eher von Außen aus. Bei Vio hat uns sehr ihr Trainingseifer bzw. Kampfgeist beeindruckt, der es uns in den letzten beiden Spielen erleichterte, sie auch mal in verantwortungsvollere Rollen zu stecken, die sie zu unserer vollen Zufriedenheit ausfüllen konnte. Ihre körperliche Unterlegenheit fällt sehr selten auf, weil sie diese meist durch Schnelligkeit und Spielintelligenz ausgleichen kann. Mili und Hansi hatten einen tollen Start in die Saison (Trainingslager zahlt sich aus) und überraschten uns mit Toren und toller Abwehrarbeit. Leider konnten wir sie, ebenso wie Emmi, nicht über die gesamte Spielzeit weiter fördern und fordern, weil sie von Krankheiten aufgehalten wurden. Nach der Winterpause müssen alle drei ihre Trainingsrückstände wieder aufholen. Dann werden vor allem Wurftechnik und Spieltaktik auf ihrer Agenda stehen.

Shana und Charly sind zwei Spielerinnen, die von ihren Anlagen her auch sehr gute Rückraumspielerinnen sein können, die uns aber manchmal verzweifeln lassen, weil sie ihre Trainingserfolge nur selten ins Wochenende mitnehmen. Beide haben ihre Täuschungen und 1:1-Verhalten oft unter Beweis gestellt, aber können dies noch nicht immer abrufen. Erst mit ein bisschen Unterstützung von der Bank stellt sich dann genügend Selbstbewusstsein ein, um auch selbst den Weg zum Tor zu suchen. Davon möchten wir viel mehr! Auch in der Abwehr zeigt sich dieses Bild. Anfängliche Schwierigkeiten werden mit einer Ermahnung von Außen oft sofort abgestellt – und der Gegner ist unter Kontrolle. In den nächsten Monaten wird es also vor allem darauf ankommen, das Training regelmäßig wahrzunehmen, um die vorhandenen Fähigkeiten zu festigen und stets abrufbar zu machen.

Ganz zum Schluss noch ein Danke an die D3 und C2 (inklusive Trainer), die unsere Trainingspartner sind und ohne die unsere Halle oft sehr leer wäre! Die Spiele und der Vergleich machen alle Mädels besser und spornen auch uns an. Allen nun eine erholsame Weihnachtspause, im nächsten Jahr wollen wir die Rückrunde mindestens ebenso erfolgreich gestalten!

E.K., T.K. und L.K.