SG NARVA Berlin e.V.

Unnötige Niederlage gegen den Tabellenführer

TSV Rudow – SG NARVA Berlin 24:22

Die mD1 kassiert im Topspiel gegen den Tabellenführer der Landesliga eine mehr als unnötige Niederlage und belegt damit weiterhin den 2.Platz der Landesliga.

Es sollte das absolute Topspiel in der Hinrunde der Landesliga werden. Beide Mannschaften konnten alle ihre bisherigen Saisonspiele souverän gewinnen und standen punktgleich an der Tabellenspitze. Damit waren beide Teams den Verfolgern bereits so weit enteilt, dass auch vor dem Spiel klar war, dass beide am Ende der Hinrunde die Plätze 1 und 2 belegen würden. Somit ging es heute darum, wer die Hinrunde als 1. und wer sie als 2. abschließen wird und damit den sicheren Aufstieg in die Verbandsliga vorzeitig sichert.

Leider hatten wir in der vergangenen Trainingswoche aber eine Menge personeller Probleme, sodass durch Krankheit und anderen wichtigen Veranstaltungen, die Hälfte des Teams nur schaffte eine der drei Trainingseinheiten wahrzunehmen. Dennoch konnten wir heute 12 unserer 13 Spieler mit nach Rudow nehmen. Der Gastgeber hingegen griff auf seinen gesamten Kader zurück, sodass ein spannendes Spiel zu erwarten war.

Zu Beginn kamen die Südberliner dann deutlich besser ins Spiel und konnte sich schnell auf 8:1 absetzen. Unseren Spielern merkte man zu diesem Zeitpunkt deutlich an, dass sie unter der Woche nicht richtig trainiert hatten und sich sehr schwer taten ins Spiel zu kommen. Erspielte man sich doch einmal eine gute Chance, so vergab man diese leichtfertig oder übertrat beim Torwurf. Zudem haderten die Jungs bereits zu diesem frühen Zeitpunkt mit der sehr sehr „großzügigen“ Regelauslegung des jungen Schiedsrichtergespanns. Doch nach etwa zehn Minuten fingen sich die Jungs langsam und konnten sich wieder Tor um Tor herankämpfen, sodass es nach dem anfänglichen hohen Rückstand, mit lediglich 14:15 in die Kabine ging.

Es war somit vor Beginn der zweiten Halbzeit wieder alles offen und wir waren willig, das Spiel doch noch für uns zu entscheiden.

Dementsprechend ging es motiviert in die zweite Halbzeit, in der die ersten zehn Minuten diesmal uns gehörten. Hinten arbeitete man wieder sehr gut zusammen, sodass dem Gegner lange Zeit kein Tor gelang. Wir konnten vorne hingegen vier Tore erzielen, sodass wir erstmals in Führung gingen (15:18). Doch leider verpasste man in dieser Phase das Spiel vorzeitig zu entscheiden, da man trotz des 4:0-Laufes eine ganze Menge technischer Fehler produzierte. Pässe von Halb auf Außen wurden nicht gefangen, es wurde in die Abwehr hineingeprellt, frühzeitig abgeschlossen oder einfach Fehlpässe an den Kreis oder von Halb zu Halb gespielt. Alles Fehler, die die Rudower wieder einluden ins Spiel zurückzukommen. Durch ihre exzellente Umschaltbewegung gelang es ihnen dann aus unseren Fehlern Kapital zu schlagen und erneut in Führung zu gehen (19:18).

Nach mehreren Minuten ohne Torerfolg verkrampften die Jungs nun zusehends und versuchten es vorne nur noch zu erzwingen, statt den Ball ruhig und sauber laufen zu lassen. Die Rudower hingegen fighteten bis zum Umfallen und konnten sich sogar wieder auf zwei Tore absetzen (22:20). Auch die Umstellung auf eine Manndeckung in den letzten drei Minuten brachte keine Wende mehr und so konnten die Rudower durch ihren überragenden 14-Tore-Mann im letzten Angriff des Spiels zum 24:22 entscheiden und sich somit den verdienten Sieg sichern!

Die pure Freude auf der einen Seite, erzeugte Frust und viele Tränen auf der anderen Seite. Wollte man doch unbedingt als Sieger vom Feld gehen und endgültig den Aufstieg in die Verbandsliga sichern. Zwar war für die Jungs mit den Schiedsrichtern schnell ein Schuldiger gefunden, doch waren deren Entscheidungen nicht Schuld an der Niederlage. Die Jungs machten heute einfach zu viele überflüssige Fehler und zeigten gerade im Positionsangriff nicht die Spielfreude der letzten Woche. Somit geht die Niederlage komplett in Ordnung und wir gratulieren dem TSV Rudow zum Aufstieg in die Verbandsliga, in der wir uns hoffentlich in der Rückrunde erneut gemeinsam messen können!

Nun gilt es aus den heute gemachten Fehlern zu lernen, denn in der Verbandsliga warten viele Mannschaften auf uns, die wir schlagen können. Dies kann aber nur bei absoluten Einsatz und 100%uger Konzentration gelingen, sowohl im Training als auch im Spiel! Daher werden wir in den kommenden sechs Wochen hart arbeiten, um möglichst gut in die Rückrunde starten zu können.

Vorher geht es am letzten Spieltag der Hinrunde aber noch einmal gegen den VfL Tegel und anschließend im Viertelfinale des Berliner Pokals gegen BSV 92 ran, wo man einen erfolgreichen Ausklang des Jahres feiern möchte! (by Ecki)

Mit dabei:

Arthur, Gustav, Janis, Kevin, Max, Mohamed, Noel, Ole, Robert, Tobi, Julian und Tom

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.