SG NARVA Berlin e.V.

Warnemünde – wo chillig und aufregend keine Gegensätze sind!

 

mD I Abschluss der Saison 17/18.

Achtung, Warnung: den Text könnt ihr nicht an einer roten Ampel, oder zwischen 2 U Bahnstationen lesen! Der Schreiber empfiehlt: Weinchen auf, Füße hoch und es dann anstelle von DSDS Staffel 4687432 zu lesen!

Freitag, 01.06 um 16.00 Uhr, war es endlich so weit: Unsere Saisonabschlussfahrt für 17/18. Lange darauf gefreut, Wetter spielt mit. 2 NARVA Busse stehen bereit, 14 Jungs ebenfalls, Eltern, Trainer und los geht’s! Stimmung schon jetzt sehr gut, locker und entspannt. Nach einigen Staus Bekanntschaften, die auf der Autobahn geschlossen wurden (NARVA ist überall/ Erwachsene auf dem Weg nach Stockelsdorf), viel guter und nicht so guter Musik, der Geburt des neuen und internen Mannschaftsspruches, Chips, Nüssen kamen wir nach 3,5 Stunden im sonnigen Warnemünde an.

Jetzt auf die Zimmer, Betten beziehen (oder auch nicht) und ab zum Strand und dort ins Wasser (oder auch nicht). Jeder machte das, was er wollte, baden, essen, Frisbee, Beachhandball, Burgen bauen, nochmal essen – einfach eine chillge Zeit haben. Nachtruhe war dann nicht unsere stärkste Disziplin, aber zum Frühbaden waren alle pünktlich da, wenn auch nur die ganz Harten ins Wasser gingen. Nach einem guten Frühstück waren alle fit und gespannt auf den Tag.

Abfahrt zur Halle. Die Spieler waren erstaunt, dass es Hallen gibt, die älter als ihr Trainer sind – in so einer wollten wir nun Handball spielen. 3 Vorrundenspiele und 1 Viertelfinale. Das Ziel war klar, wie immer mutig gesetzt, aber auch mit Demut vor der Aufgabe – Halbfinale!!

Das Feld war sehr gut besetzt: Rostock, Schwerin, Stralsund, Geesthacht, Wittstock, Potsdam x2. Und alle hatten einen Vorteil uns gegenüber: sie trainieren und spielen zu 100% eine 2-Linienabwehr. Nur in Berlin wird in der 1. Halbzeit in Manndeckung gespielt und 2. Halbzeit in Raumdeckung. Wir wussten darum und wollten daher besonders auf unsere Stärken bauen: 1. Welle, 2. Welle, schnelle Mitte! Gerade die schnelle Mitte sollte eine große Rolle spielen im Laufe des Turniers. Die Auslöser der Gegner wollten wir zwar verhindern, aber legten in den Ansprachen auch keinen größeren Wert drauf – daher blieb die Taktiktafel doch anders als angekündigt in der Kabine. Wir wollten einfachen, klaren Handball spielen.

Los geht’s: VfL Potsdam II, 12:8 Sieg! Alle haben gespielt. Wir sind gut ins Turnier gekommen, nicht mehr und nicht weniger. Nun gegen die Empor-Jungs aus Rostock, die schon schon vor 2 Wochen beim Ulzburg-Cup bis ins Halbfinale vorgestürmt sind! Wir wollten wieder klaren, einfachen Handball spielen. Aber dann gab es diese typischen Minuten, die es in jedem Turnier gibt – 0:4 nach 5 Minuten. Spiel war jetzt schon weg! Wir haben sofort gewechselt, wieder alle spielen lassen und konnten es dann in Grenzen halten – 9:14!

Nun gegen Geesthacht, dem vermeintlich leichtesten Gegner, aber wir sollten direkt und ohne Pause danach das Viertelfinale spielen. Naja leicht kann jeder, also hieß es gerade in den ersten Minuten volle Power, um es nicht spannend zu machen. Gesagt, getan. Wieder alle gespielt! 19:7! Trinken, runter kommen! Noch 1 Schritt zum Ziel!

Hansa Wittstock war unser Gegner. Körperlich teilweise sehr stark und mit einigen Auslösehandlungen im Gepäck. Wir konnten gut dagegengehalten und unser Tempo ausspielen. Wieder alle gespielt! Sieg und Halbfinale erreicht mit 13:7. Dass am ersten Tag alle gespielt haben, war sehr wichtig, denn wir wussten, dass wir am Finaltag etwas weniger wechseln werden. Dank eines sehr großzügigen Sponsors bekamen wir schon jetzt unsere Turnier-Shirts. Danke dafür! Echt super klasse! Danke an alle Mamas, Papas, Omas und Opas, die da waren! Es war einfach großartig, so weit weg von Berlin so toll unterstützt zu werden. Wir bekamen Obst, Wasser, lobende und tröstende Worte – das alles hat einen großen Anteil für ein erfolgreiches Turnier! DANKE

Mit guter Laune und ordentlich Hunger ging es zurück in unser Mannschaftsquartier. Das Abendessen war lecker, wenn auch das typische Handballeressen (Steak) von einem bestimmten und der Redaktion bekannten Spieler vermisst wurde. Er bringt nächsten Samstag welche mit 😉😂! Danach ging es wieder an den Strand und wir haben den Tag ausklingen lassen. Spieler bekamen die gewünschten Belohnungen in Form von Chips, Nüssen und Süsskram. Es wurde viel gelacht, geredet, gebadet, ausgelassen getobt – einfach eine gute Zeit verbracht. Dieselmal hatten wir es auch mit der Nachtruhe besser im Griff – wir lernen ja!! 🙂 Frühbaden am nächsten Morgen fiel aus, es war etwas kühl geworden. So hatten wir mehr Zeit zum wach werden, Frühstück, Zimmer aufräumen und Sachen packen.

Dann ging es ab zum Halbfinale. VfL Potsdam, als frisch gebackener Brandenburg-Meister, vs NARVA! Wir wollten mutig sein, in der Abwehr ordentlich zu packen! Das gelang gerade am Anfang sehr gut, 3:3! Dann verloren wir im Angriff etwas den Mut, gingen nicht mehr zu 100% auf die Lücken. VfL zeigte aber auch seine ganze Klasse und uns, was wir noch trainieren und lernen müssen! 9:19-Niederlage! Jetzt 2 Stunden warten, essen, trinken, andere Mannschaften anfeuern. Dann nochmal Spannung aufbauen beim letzten Warmmachen. Lea kümmerte sich nur noch um Körperspannung, einfaches Passen und Fangen sowie ihre berühmten Kopfaufgaben an der Koordinationsleiter durften nicht fehlen. Schnelligkeit beginnt im Kopf! Danke Lea, dass Du Dich so kümmerst, Dir soviel im Vorfeld überlegst und somit so wichtig bist für das Team!

Nun Spiel um Platz drei. Und wir wollen jetzt den kleinen Pokal! Dass wir gestern gegen Empor hoch verloren hatten, war nicht nur egal, sondern auf einmal unser Vorteil😉🤔 Wir legten los wie geplant, schnell und druckvoll im Angriff, aufmerksam und kämpferisch in der Abwehr! Das gelang super – von Anfang an Führung, 1 Tor, 2 Tore. Wir waren voll da, die Bank ebenfalls. 10:7 zur Halbzeit! Etwas Euphorie kam in die Gesichter. Wir wollten jetzt so weiter machen und es in den ersten Minuten entscheiden. Aber Empor auch! Und so glichen sie aus nach starkem Kampf 12:12! 13:12! 13:13! Wir haben verteidigt wie die Löwen, konnten nach vorne nicht mehr genug Druck ausüben. Noch 45 Sekunden! Die Bank sieht aus, als wenn sie seit Stunden in der Sauna sitzt. Rostock mit Ball bekommt den Hinweis: ruhig! Und so sagen sie den Spielzug an, Kreis geht auf Kreis Links, somit wird das Anspiel dann kommen, wenn er zu Kreis Rechts läuft. Paul weiß Bescheid, schon bei seiner Einwechselung wurde ihm das angesagt. Er steht gut, stabil, aufmerksam! Zur Vorbereitung spielt Rostock das bekannte Kreuz und will den Ball zu Kreis Rechts bringen. Wir verteidigen es super! Foul an Paul, der zu Boden gerammt wird! Kreis ist frei, bekommt den Ball! Tor Rostock, ihre erste Führung im Spiel! 13:14! 6 Sekunden noch! Schnelle Mitte, die wir einfach super können! Wir kommen nochmal vors Tor in die 9-Meter-Wurfzone. Foul! Eigentlich 2 Minuten, was jetzt auch egal wäre. Rostock jubelt! Verloren! Ach nee, Freiwurf, direkt. Rostock hat so schon das Halbfinale verloren in der letzten Sekunde! Chrissi, baut sich auf, guckt sich die lange Ecke aus! 1. Täuschung, 2. Täuschung – Wurf, lange Ecke! Der Ball schlägt direkt in den Winkel ein! Keine Abwehrchance!!! 14:14!! Jetzt jubelt NARVA!

Oh, Mann, wie bekommen wir jetzt wieder die Nerven beruhigt!!?? 5 Schützen, teilweise bestimmt, teilweise freiwillig! Alle an den Mittelkreis!

1. Runde: Wir legen vor. Chrissi, noch völlig aufgeladen von seinem unglaublichen Tor: harter Wurf 1:0

Rostock: Parade Norman!!

Freddy: harter Wurf, Latte

Rostock: 1:1

Tom: harter Wurf 2:1

Rostock: Parade Norman

Leo: Parade. Freddy rennt sofort hin und tröstet ihn! Jawohl, Freddy! So geht Team!!

Rostock: 2:2

Rapha: Wurf nach oben 3:2

Rostock: 3:3

Spannung ist nicht mehr auszuhalten. Ab jetzt im “Sudden Death” und wir müssen jetzt nachziehen:

Rostock: 4:3

Chrissi: wieder harter Wurf, links von ihm aus gesehen 4:4. Chrissi hätte heute bis zum Sonnenuntergang werfen können und alle rein gemacht, so sicher war er!

Rostock: 5:4

Tom, war super sicher im 1. Durchgang. Wurf nach rechts, nicht platziert, aber hart, Torwart dran, Pfosten, Tom liegt schon am Boden, man hört die ersten Freudenschreie von Rostock, aber der Ball hat noch keine Lust aufzuhören und springt irgendwie ins Tor – völlig irre! NARVA-Schreie und Tom jubelt!! 5:5

Rostock: wieder Parade Norman, der sich nun auch endgültig in die Köpfe der Rostocker gehalten hat

Rapha: erster Wurf war super sicher, wenn er jetzt trifft, haben wir den 3. Platz!! Er sieht sicher aus. Wurf, hoch, drüber!

Rostock: 6:5

Levi: der im Turnier immer wieder gezeigt hat, dass er einen guten Wurf hat. Er muss treffen. Super sicher 6:6! Was für eine Nervenstärke!!!

Rostock: die Halle brodelt, keiner sitzt mehr irgendwo unberührt rum! Wurf, rechts hoch von Norman aus gesehen, klassische Torwartbewegung von Norman- gehalten!!

Amir: wenn er jetzt trifft, dann ist es vorbei! Amirs Wurf ist der 20.!!!!. Bisher waren 12 Würfe drin und 7 nicht. Immer dran denken: es sind Kids, Halle ist super laut, super super heiß, viele für einen, viele gegen einen! Außer Adrenalin hat nichts mehr Platz im Körper! Jeder Junge hat da Respekt verdient!! Amir bekommt 1000 Ratschläge zugerufen, ihm gehen bestimmt genauso viele Gedanken durch den Kopf! Linker Schuh trocken gemacht! Wurfauslage! Keine Täuschung! Harter Wurf nach oben! Toooooor! 7:6 oder 21:20! Die Halle platzt förmlich! Amir wird untergraben von seinem Team! Freude pur!!!!! 3. Platz!!!!! Sehr gut, Jungs!

Die letzten beiden Aktionen im Video:

 

Unsere Gedanken gehen aber auch ganz schnell zu den Rostockern! Wir wissen, dass wir unser Bankkonto „Glück“ komplett leer geräumt haben für dieses Spiel und sie den 3. Platz genauso verdient hätten!! Vielen Dank für Eure fairen Glückwünsche!

In der Kabine zeigen die Jungs, dass sie schon feiern können! Die alten Mauern wackeln beim neuen Schlachtruf!!!

Nach den 2 Finales, wo Zwickau bei den Mädchen und VfL Potsdam bei den Jungs klar und verdient gewonnen haben, gibt es dann die Siegerehrung und da wartet das nächste Highlight auf uns! Nachdem alle Medaillen, Urkunden und Pokale verteilt wurden, werden Einzelwertungen vorgenommen! Bester Spieler des Turniers trägt die Nummer 12, kommt aus Berlin und heißt Norman…!! Glückwunsch Norman!!!! Das bei diesem hochklassigen Turnier und als 2006er!

Es könnten noch viele kleine, große Stories erzählt werden, das ist, was so eine Reise ausmacht – die vielen Erlebnisse!! Nun galt es mit 1 Belohnungsstopp nach Hause zu kommen und das Wochenende gesund und (nicht mehr ganz so) munter zu beenden.

NARVA wurde sehr gut vertreten von:
Norman (TW), Freddy, Ole, Chrissi, Levi, Amir, Oskar, Niklas, Ruben, Tom, Paul, Till, Leo, Rapha

Trainer: Lea, Jens

Eltern: viele fleißige Hände, Unterstützung wann immer gebraucht, immer da und machten es zu einem runden, tollen Erlebnis! Nochmals und auf jeden Fall nicht zu oft: DANKE!

Nun heißt es wieder gut und fleißig zu trainieren und dann am nächsten Samstag unsere Saison beim Pfeffersport-Turnier endgültig zu beenden. Wir haben erneut ein hohes Ziel (das Team kennt es) und wir freuen uns auf viele Eltern und ein kleines Picknick!

(by JK)